Interview mit Patrick Hegen

By 28. Juli 2017Aktuelles

Stadionheft: Hallo Patrick, die SpVgg ist für dich die erste Station als Aktiven- Trainer. Mit welchen Erwartungen bist du an die Sache ran gegangen?

Patrick Hegen: Generell ist es für mich eine sehr spannende Aufgabe, da es zum einen meine erste Station als Aktiven-Trainer ist und zum anderen ich die Dinge, die ich durch mein Studium/Arbeit und in der Trainerausbildung gelernt habe, nun anwenden und ausprobieren kann. Jeder Trainer hat eine gewisse Vorstellung, wie der Fußball aussehen soll, den er spielen lassen will und dies mit den Jungs umsetzten macht riesigen Spaß, da sie alle sehr lernwillig sind.

Stadionheft: Wie zufrieden bist du mit dem aktuellen Stand der Vorbereitung?

Patrick Hegen: Mit der Vorbereitung bin ich sehr zufrieden, da die Trainingsbeteiligung überdurchschnittlich hoch ist und die Neugier der Spieler auf die neuen Inhalte enorm groß ist. Wir trainieren mit einer sehr hohen Intensität und die Spieler schonen sich nicht. Auch die taktischen Vorgaben mit einigen neuen Inhalten werden sehr schnell und gut umgesetzt. Das ist aber alles keine Garantie dafür, dass in den Ligaspielen alles problemlos funktionieren wird.

Stadionheft: Insgesamt 4 Neuzugänge kamen von anderen Vereinen. Sag uns was über Sie

Patrick Hegen: Die Neuzugänge und auch die Spieler aus unserer U19 haben sich alle recht schnell in Seeheim eingelebt. Eigentlich so wie immer. Der Kern der Mannschaft ist ja zusammengeblieben und die Neuen ergänzen unser Team sehr gut, da es unterschiedliche Spielertypen sind. Ich denke Sie machen unser System recht variabel. 2 von 4 sind auch Linksfüßler so, dass wir nun auch über beide Seiten spielen können und nicht mehr nur über rechts (lacht). Im Ernst, wir werden an den Neuzugängen und den ehemaligen Jugendspielern in Seeheim noch viel Freude haben.

Stadionheft: Wie bewertest du die Ergebnisse in den Testspielen?

Patrick Hegen: Die Ergebnisse in der Vorbereitung sind mir eigentlich nicht so wichtig, da es darum geht Dinge auszuprobieren und die Jungs langsam an das Wettkampftempo zu gewöhnen. Da wird dann auch schonmal der 1. Vorsitzende gefragt, warum Torben und Oleg im ersten Testspiel nicht von Anfang gespielt haben oder andere Spieler, die gut gespielt haben, nach 45 Minuten ausgewechselt werden. So ist das aber in der Vorbereitung. Wichtig ist, dass jeder Spieler sich zeigen und anbieten kann. Trotzdem sind in unserer Situation die Ergebnisse nicht ganz uninteressant, da ich als neuer Trainer mit neuen Ideen da bin und die Jungs sehen müssen, dass das alles auch auf dem Platz funktioniert. Ich glaube die Mannschaft hat mit den Ergebnissen der Testspiele die Messlatte recht hoch gelegt, daran müssen die Jungs und ich mich nun messen lassen. Aber auch hier gilt, dass wir vor dem ersten Ligaspiel, obwohl wir das Wochenturnier gewonnen haben, immer noch, wie alle anderen Mannschaften, mit 0 Punkten starten.