Da ist das Ding! Die SpVgg feiert die Meisterschaft

Die SpVgg. Seeheim/Jugenheim ist Meister der Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau und steigt in die Gruppenliga Darmstadt auf. Die Mannschaft von Trainer Peter Polak machte den Titel durch ein 3:2 (1:1) gegen Opel Rüsselsheim perfekt.

Trotz eines Zwei-Punkte-Abzugs wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls gelingt den Seeheimer damit der große Wurf, nachdem man schon in den Jahren zuvor in der Spitzengruppe mitgemischt hatte. Dennoch war von diesem Erfolg vor Beginn der Runde nicht unbedingt auszugehen. Andere Teams wie der SV Nauheim, die SKV Büttelborn oder der FSV Schneppenhausen hatten im Sommer nochmals ihre Kader verstärkt und galten als Favoriten. Dazu kam Opel Rüsselsheim, das nur knapp in der Relegation gescheitert war.

Dass sich am Ende die SpVgg durchsetzen konnte, lag neben den spielerischen Qualitäten einerseits an der Konstanz und zum anderen am ausgeprägten Teamgeist. Dazu erwiesen sich sämtliche Neuzugänge, die ab der vorletzten Winterpause gekommen waren, als Volltreffer. Mit Allmann, Bohland, Küster und Weber standen auch gegen Rüsselsheim vier davon in der Startelf. Mit Torben Desch konnten sich die Seeheimer außerdem auch in diesem Jahr wieder auf den treffsichersten Schützen der Liga verlassen.

Auch gegen Opel war auf Desch Verlass. Doch zunächst waren die Gäste das bessere Team, ohne daraus Kapital zu schlagen. Nach 20 Minuten sorgte Desch für die Führung, als er mustergültig von Batt bedient wurde. Mit dem Pausenpfiff sorgte Becker für den Ausgleich. Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, den die Seeheimer nach Toren von Batt und erneut Desch für sich entschieden. Zwischenzeitlich hatte Hartmann ausgeglichen.

Lässt man die Saison Revue passieren, ist wohl der 3:2-Erfolg in Büttelborn das Ereignis, seitdem Trainer und Mannschaft an die Meisterschaft geglaubt hatten. Im November hatte die SpVgg in der 88. Minute quasi aussichtslos 0:2 zurückgelegen und doch noch mit 3:2 gewonnen. Mit diesem eisernen Willen wurde nun auch Opel geschlagen.

Saisonübergreifend hat die SpVgg damit von den letzten 43 Spielen gerade einmal drei verloren. Dieser beeindruckenden Konstanz ist auch der aktuelle Erfolg zuzuschreiben. Selbst an schlechten Tagen war es zuletzt schwer, Seeheim zu schlagen.

Der Dank der Mannschaft gilt dem Trainerteam, allen Betreuern und Helfern sowie unseren Zuschauern, die uns während der Saison unterstützt haben. Durch helfende Hände, durch lobende Worte, durch gutes Zureden, und manchmal auch mit einem Tritt in den Allerwertesten. All das hat die Meisterschaft mit auf den Weg gebracht.

Am Ende sei mir ein persönliches Wort gestattet: Was wir als Mannschaft in diesem Jahr geleistet haben, war einfach sensationell, geil! Oder um es mit Horst Hrubesch zu halten: „Ich möchte nur ein Wort sagen: Vielen Dank“.

Tore: 1:0, 3:2 Desch (20./81.) , 1:1 Becker (45.), 2:1 Batt (61.), 2:2 Hartmann (72.)

Aufstellung: T. Gebert – Avramidis, Küster, Bohland, Weber – R. Gebert, Glang, Allmann (64. Polak), Schmitt (73. Barth), Batt (83. Lauer) – Desch