Seeheimer Damen feiern knappen Sieg

Am 31.03.2012 trafen die Seeheimer Damen auf die zweite Mannschaft des TG Ober-Roden und gingen mit der Devise ins Spiel, diesmal eine überzeugende Leistung abzuliefern, um die Leistung aus Rimhorn zu revidieren und einen Punktgewinn einzufahren, damit der Anschluss an die Spitze nicht verloren geht.

Dies zeigte sich auch ab der ersten Spielminute der ersten Halbzeit, denn die Seeheimer starteten sehr offensiv und orientierten sich zugleich in Richtung des gegnerischen Tors. Hierbei konnten bereits einige Akzente gesetzt werden, jedoch resultierte aus diesen Spielanteilen noch kein Tor. In der ersten Halbzeit war es besonders auffällig, dass aufgrund der Aufstellung des Gegners es entweder zu Szenen im Strafraum des Gegners kam oder zu schnellen Angriffszügen des Gegners in der Seeheimer Hälfte. Es fanden nahezu keine Spielanteile im Mittelfeld statt bzw. dieses wurde zu einem großen Teil überlaufen. Hierdurch wurde das Spiel sehr laufintensiv und die Räume vor den Strafräumen sehr eng. Dennoch konnten die Seeheimer die Kontrolle über das Spiel gewinnen und drängten den Gegner in die Defensive, immer wieder schlug der Ball knapp neben dem Tor des Gegners ein. Schließlich waren die Bemühungen der Seeheimer aber dennoch fruchtbar, denn in der 16. Minute legte Marlis Schneider nach einem kleinem Solo im Strafraum auf Anke Keil ab, die zum 1:0 für die Seeheimer vollstreckte. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Seeheimer diese Führung allemal verdient. Dennoch ließen die Seeheimer nach dieser Führung deutlich nach und ermöglichten es dem Gegner so besser ins Spiel zu kommen. Die Seeheimer profitierten aber dennoch davon, dass die Gastgeber aus Ober-Roden mehr als eine hochkarätige Chance ungenutzt ließen. Doch auf Seiten der Seeheimer mangelte es nicht nur an der mangelnden Initiative, sondern auch an der Chancenverwertung, denn auch hier blieb zu viel ungenutzt. Hierdurch wurde das Spiel knapper als es hätte sein müssen. Schließlich schafften es die Seeheimer dennoch ein Ausrufezeichen kurz vor der Pause zu setzen, denn Marlis Schneider traf in der 42. Minute zum 2:0 und unterstrich somit die Ambitionen der Seeheimer deutlich. Mit diesem Spielstand ging man schließlich auch in die Pause.
Ab Beginn der zweiten Halbzeit wurde klar, dass die Gastgeber aus Ober-Roden alles daran setzen würden, dieses Spiel mindestens zu drehen, wenn nicht sogar noch für sich zu entscheiden. Doch letztlich konnte, um dem Spielende voraus zu greifen, weder eine Auswechslung des Schiedsrichters, noch zahlreiche Einwechselungen von Spielerinnen aus der ersten Mannschaft an der Führung der Seeheimer etwas ändern und somit war der Punktgewinn der Seeheimer gesichert. Dennoch war die zweite Halbzeit über die größte Strecke ausgeglichen und besonders laufintensiv und umkämpft. Besonders muss hier die Leistung der Seeheimer Abwehr und der Seeheimer Torhüterin erwähnt werden. Die Abwehr zeigte eine gute und enge Manndeckung, die die Räume eng machte und den Gegnern wenig Platz zur Entfaltung bot und Alexandra Gerhart wurde im Tor mit jedem Schuss stärker und hielt wortwörtlich die Führung mehrmals fest. Doch auch nach vorne konnte man immer wieder gute Akzente setzen, das lag auch daran, dass Ober-Roden nun sehr offensiv ausgerichtet war und sich den Seeheimern dadurch sehr viel Platz bot. Drei Minuten nach Halbzeitbeginn hatten die Seeheimer eine hochkarätige Chance und hätten auf 3:0 erhöhen können, doch der Ball versprang leider auf dem unebenen Rasen. Auch hatten die Seeheimer Pech als ein Schuss von Anke Keil in der 67. Minute vom Innenpfosten aus dem Tor wieder heraussprang. Die Seeheimer hielten den mittlerweile enormen Druck des Gegners stand und bewiesen Kampfgeist und Durchhaltevermögen, denn die Seeheimer wollten diese Punkte genauso mit nach Hause nehmen wie Ober-Roden ausgleichen wollte. Am Ende mussten die Seeheimer dann schließlich doch noch einen Gegentreffer hinnehmen (94. Minute). Dass dieser Gegentreffer aber in der sehr üppigen Nachspielzeit fiel, zeigt schon deutlich, dass Ober-Rodens Bemühungen das Spiel zu wenden nicht erfolgreich waren und zu spät kamen.
Insgesamt kann man sagen, dass gerade die zweite Halbzeit eine Entschlossenheit der Seeheimer zeigte, die zuletzt vermisst wurde und der Sieg der Seeheimer vollends verdient war. Die Mehrheit der Spielanteile und die genutzten Chancen, die sich in den erzielten Toren zeigten, unterstreichen dies. Der Sieg wurde einzig und allein durch das unnötige und ungerechtfertigte Gegentor getrübt, doch dieses hätten die Seeheimer an diesem Tag nicht verhindern können, denn es lag nicht in ihrer Gewalt.
Es spielten: Alexandra Gerhart, Nicole Schäfer, Sandra Turalija (67. Minute Laura Loritz), Katharina Lehn, Marlis Schneider, Jasmin Rechel (46. Minute Mona Schneider), Anke Keil (80. Minute Sophie Mahnkopp)

Bericht: Marlis Schneider