Klare Niederlage in Eberstadt

Die 1a der SpVgg. Seeheim/Jugenheim hat das Derby bei Germania Eberstadt nach einer schwachen Vorstellung klar mit 2:6 (0:0) verloren.

Die Eberstädter begannen konzentriert und drängten die SpVgg in die Defensive. Trotz der Feldüberlegenheit ergaben sich nur wenige gefährliche Szenen, da die Defensive und Torhüter Wurdak auf dem Posten waren. Die beste Chance hatte Moog, dessen abgefälschter Schuss am Pfosten und anschließend in Wurdaks Armen landete. Auf der Gegenseite wurde Schmitt nach einer schönen Kombination im letzten Moment der Ball vom Fuß gespitzelt. Bis zur Pause blieb die Germania am Drücker, die Seeheimer agierten zu passiv, um die Partie offener zu gestalten.

Nach der Pause wurde es turbulent. Eberstadt hatte zunächst zwei gute Möglichkeiten, die Wurdak stark vereitelte. Auch die SpVgg spielte nun zwingender in die Spitze. In der 56. Minute schaltete Batt nach einem zu kurzem Befreiungsschlag am schnellsten und traf nach schönem Dribbling zur Führung ins kurze Ecke. Doch die Freude währte nicht lange. Die Germania drehte den Spieß durch Tore von Ceylak und Quasini um (63./64.). Die Seeheimer entblößten nun die Deckung und liefen ins offene Messer der Eberstädter. Erkek und Moog (69./75.) sorgten für die Entscheidung. Zuvor war Moog schon mit einem Foulelfmeter an Wurdak gescheitert. Auf der anderen Seite gelang Schmitt vier Minuten vor dem Abpfiff der zweite Treffer, als er nach einer Flanke den Ball im Nachschuss versenkte. Doch die Germania war noch nicht satt und nutzte zwei weitere Unaufmersamkeiten eiskalt aus; Corkill und Ceylak (88./90.) sorgten für den Endstand.

Die SpVgg quittiert eine völlig verdiente Pleite. Gegen eine starke Eberstädter Mannschaft hatte man letztlich an diesem Tag keine Chance. Im kommenden Spiel gegen den Zweiten von der DJK/SSG Darmstadt wird eine deutlich Leistungssteigerung nötig sein, um Zählbares zu ergattern.

Tore: 0:1 Batt (56.), 1:1, 6:2 Ceylak (63./90.), 2:1 Quasini (64.), 3:1 Erkek (69.), 4:1 Moog (75.); 4:2 Schmitt (86.), Corkill (88.)

Aufstellung: Wurdak – Fähnrich, Munder, Koc (67. Krier), Avramidis (46. Lauer) – R. Gebert, Glang, Batt, M. Polak, Schmitt, Desch (71. Schwarz)