Spiel der Gegensätze

Im letzten Spiel der Saison gegen den VFL Michelstadt siegten die Damen mit 7:3. In der ersten Halbzeit war man zunächst drei Tore in Rückstand geraten, doch durch eine enorme Steigerung in der zweiten Halbzeit schafften es die Damen das Spiel noch zu drehen und somit auf dem dritten Tabellenplatz zu überwintern.

Am 03.12.2011 trafen die Seeheimer Damen im letzten Spiel der Saison auf den Tabellenachten VFL Michelstadt, nach dem unzufrieden stellenden 1:1 gegen den TSV Unterflockenbach waren die Damen bestrebt den Anschluss an die Spitzengruppe der Tabelle zu wahren und mit einem guten dritten Platz die Hinrunde zu beenden. Dieses Vorhaben erschien aber in der ersten Halbzeit in mehr als weite Ferne zu rücken, denn zunächst passte überhaupt nichts im Seeheimer Spiel zusammen.

Ungewohnte und überraschende Fehler, große Überforderung und zusätzliche Fahrigkeit schienen das Spiel zu kennzeichnen und es fehlten die Ruhe und der Überblick in den ersten Minuten. Die Bälle wurden größtenteils nahezu planlos nach vorne geschlagen, was zwar die Gefahr kurzfristig bannte, doch einen geregelten Angriff nahezu unmöglich machte. Aus diesem Grund war es auch nicht verwunderlich, dass die Gäste zunächst in Führung gingen. Dennoch spricht es für die Seeheimer, dass sie beinahe postwendend reagierten, denn Anke Keil glich in der 5. Minuten mit einem schönen Tor in das lange Eck aus. Obwohl es zu diesem Zeitpunkt möglich gewesen wäre, dass Spiel noch einmal „neu“ zu beginnen, da der Spielstand wieder ausgeglichen war, geschah dies nicht. Man ließ den Gegner weiter ins Spiel kommen und sich frei entfalten und es schien als seien die Seeheimer immer einen Schritt zu langsam oder zu weit vom Gegner entfernt. Der Gegner nahm dies gerne an und erhöhte den Spielstand auf 3:1 (7. und 12. Minute). Erst mit zunehmender Spielzeit schienen die Seeheimer den Schock über den unerwartet hohen Rückstrand zu verkraften und das Spiel stabilisierte sich etwas. Dennoch fehlten die kontrollierten Spielzüge nach vorne und dadurch blieb die Dominanz des Gegners erhalten. Lediglich mit schnellen Kontern in die Spitze konnte man Akzente setzen und man schaffte es auch so in der 25. Minute auf 3:2 zu verkürzen, nach einem schönen Pass von Anke Keil vollstreckte Marlis Schneider in das lange Eck. Sicherlich war es für das Spiel rückblickend entscheidend, dass die Seeheimer mit einem Rückstand von nur einem Tor in die Pause gingen, denn so wurde die Chance auf einen Ausgleich gewahrt und die Niederlage war hierdurch noch nicht endgültig.

Die zweite Hälfte war jedoch das genaue Gegenteil der ersten Hälfte der Spielzeit und diese Halbzeit war ganz im Sinne der Seeheimer. Diese war sowohl spielerisch als auch von dem Willen her stark und alles, was den Seeheimern in der ersten Halbzeit nicht gelungen war, klappte nun und schließlich belohnten sich die Seeheimer selbst und leisteten zusätzlich auch Widergutmachung für die erste Halbzeit. Man ging nun konsequenter den Bällen nach, spielte ruhiger und kontrollierter und vermied besonders die hohen Bälle. Der Gegner wurde in die eigene Hälfte zurückgedrängt und früh unter Druck gesetzt und beging daher öfter Fehler. Aus diesem Grund ist es auch nicht verwunderlich, dass die Seeheimer schon kurz nach der Pause durch Barbara Grasse in der 52. Minute ausgleichen konnten und somit das Spiel wieder vollkommen offen war. Diese Chance ließen die Seeheimer nicht ungenutzt und bestätigten somit den guten Eindruck der zweiten Hälfte, denn mit einem Doppelpack innerhalb von zwei Minuten von Marlis Schneider und Anke Keil (70./71. Minute) schafften es die Seeheimer zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung zu gehen und damit einem Sieg erheblich näher zu kommen. Dennoch muss gesagt werden, dass die Gegner durch Verletzungen auch geschwächt wurden und die Seeheimer natürlich indirekt davon auch profitierten. Trotzdem kann dies nicht einzig und allein für den Sieg der Seeheimer verantwortlich gemacht werden, denn den größten Teil der zweiten Halbzeit gelangen dem Gegner nahezu keine Aktionen nach vorne mehr. Die Seeheimer arbeiteten konsequent an ihrem Sieg und verdienten sich diesen geradezu, dies zeigt auch die Erhöhung um zwei Tore auf 7:3 (76./81. Minute). Diese Tore fielen durch Marlis Schneider nach einem Solo und durch einen Nachschuss nach toller Vorarbeit von Siham Abdel-Lah. In den letzten Spielminuten wurde der Gegner wieder etwas stärker, doch die Seeheimer hatten dies nun souverän unter Kontrolle und verwalteten ihre Führung. Ein Ausbau dieser Führung wäre durch zahlreiche Chancen auch noch weiter möglich gewesen.

Schlussendlich war der Sieg aber verdient und gerade in Anbetracht der ersten Halbzeit einer enormen Steigerung zu verdanken. Die Damen überzeugten als Mannschaft ein weiteres Mal und überwintern somit auf dem dritten Tabellenplatz.

Es spielten:
Britta Bordasch, Mona Schneider, Sophie Mahnkopp (Marlis Schneider), Jasmin Rechel (Laura Loritz), Barbara Grasse (Siham Abdel-Lah), Anke Keil, Sandra Turalija