Unglückliches Unentschieden der Damen

By 21. November 2011Aktuelles, Damen - Spielberichte

Im Auswärtsspiel in Unterflockenbach kamen die Seeheimer Damen nicht über ein 1:1 hinaus. Nachdem man 80. Minuten lang geführt hatte, musste man in diesem umkämpften Spiel schließlich den Ausgleich hinnehmen. Mit diesem Ergebnis verpassten die Damen den vorläufigen Anschluss an die Tabellenspitze.

Am 19.11.2011 trafen die Seeheimer Damen im Auswärtsspiel auf den SV Unterflockenbach. Die Seeheimer wollten ihre Siegesserie mit mittlerweile fünf Siegen fortsetzen, um mit einem Sieg einen Tabellenplatz im vorderen Drittel zu festigen.

Das Spiel begann schleppend und war gekennzeichnet von einer großen Aktivität im Mittelfeld, in dem sich beide Mannschaften einen regelrechten Schlagabtausch lieferten. Zunächst gelang es aber keiner der beiden Mannschaften wirkliche Akzente nach vorne zu setzen und man lauerte auf gegenseitige Fehler. Die Seeheimer versuchten den Gegner durch Bälle in die Tiefe zu überlisten, die Gastgeber aus Unterflockenbach suchten ihr Glück in hohen, langen Bällen. Nichtsdestotrotz misslangen beide Strategien und dies war auch symbolisch für das gesamte Spiel, denn im Großen und Ganzen war es ein Aufeinandertreffen von gleichwertigen Mannschaften, die nur temporär die Überhand über das Spiel gewinnen konnten. Besonders das gute Stellungsspiel und das frühe Pressing machten auf beiden Seiten einen geregelten Spielaufbau und damit verbunden auch eine Spielentfaltung schwer bis nahezu unmöglich. Im Verlauf der ersten Halbzeit waren es dennoch die Seeheimer die zunehmend das Tor des Gegners suchten und sich hierdurch einige Chancen erarbeiteten konnten. Ein Treffer gegen den Pfosten von Anke Keil und weitere Chancen führten jedoch nicht zu dem gewünschten Erfolg. Der Gegner blieb konstant gefährlich und beschäftigte die Seeheimer Abwehr, denn die hohen, schnellen Bälle waren nur schwer zu kontrollieren. Trotzdem muss die Seeheimer Abwehr und Torhüterin besonders herausgehoben werden, da diese mehrmals einen Rückstand vereitelten und sich keine Fehler erlaubten. Sie hielt dem Druck mehr als stand. Auf Seiten des Gegners nahm dies zu Ende der zweiten Halbzeit stetig ab, hier mehrten sich Flüchtigkeitsfehler, die immer wieder die Möglichkeit zu Chancen eröffneten. Schließlich konnte Marlis Schneider in der 42. Minute eine flache Hereingabe von Katharina Lehn an der Torhüterin vorbei ins Tor schieben und brachte die Seeheimer somit in Führung. Der Treffer kam somit zu genau dem richtigen Zeitpunkt und schaffte eine gute Ausgangslage für die zweite Halbzeit.

Ganz in der Tradition der Seeheimer begann die zweite Halbzeit eher schlecht für die Damen. Man fand nur schwer ins Spiel zurück und brauchte wie so häufig eine gewisse Zeit, um wieder ins Spiel zu finden. In dieser Zeit konnte der Gegner sich bereits einige Chancen herausarbeiten, die aber glücklicherweise aufgrund fehlender Verwertung und erneut sehr guter Abwehrleistung nicht genutzt werden konnten. Nach einiger Zeit hatten sich die Seeheimer erneut in das Spiel zurückgekämpft und prinzipiell ergab sich ein sehr ähnliches Bild wie in der ersten Halbezeit, denn die Mannschaften begegneten sich auf ähnlichem Niveau und mit ähnlichen Strategie wie in der ersten Halbzeit. Die Seeheimer ließen sich mit zunehmender Spielzeit allerdings das Spiel ein bisschen aus der Hand nehmen und es schien als sei der Gegner mehr an einem Ausgelich als die Seeheimer an dem Ausbau ihrer Führung interessiert. Hierdurch mussten die Seeheimer streckenweise einen wahren Sturmlauf des Gegners abwehren. Mit zunehmender Zeit wurde das Spiel intensiver, aggressiver und umkämpfter geführt, was dem Spielfluss mehrmals unterbrach und das Spiel ins Stocken brachte. Schließlich vermochten es die Seeheimer nicht ungeschlagen zu bleiben und mussten einen späten Gegentreffer einstecken, der dadurch nur noch schmerzhafter war. In der 79. Minute schafften es die Gastgeber einen hohen Ball über die chancenlose Seeheimer Torhüterin zu lupfen, der somit den Ausgleich und das 1:1 markierte. Die letzten Spielminuten bäumten sich die Seeheimer noch einmal auf und warfen alles nach vorne, doch der Gegner, der nun sehr tief stand, wehrte alle Angriffsversuche ab und sicherte somit das 1:1.

Abschließend kann angemerkt werden, dass der Ausgang des Spiels die Seeheimer sicherlich nicht zufriedenstellt, denn nach einer so langen Führung, wäre ein Sieg verdient gewesen. Dennoch hatte der Gegner durch die Intensivierung der Offensivarbeit diesen Ausgleich auch nicht ohne weiteres erhalten, sondern ihn sich vielmehr erarbeitet. Beide Mannschaften befanden sich auf einem ähnlichen Niveau und spielerisch war es sicherlich eine gute Leistung auf beiden Seiten.

Es spielten: Katharina Lehn, Nicole Schäfer, Anke Keil, Sandra Turalija, Marlis Schneider (Sophie Mahnkopp), Barbara Grasse

One Comment