Seeheimer Damen besiegen Tabellenführer

Im Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer siegen die Damen durch eine überzeugende spielerische Leistung mit 2:1. Auf dem kleinen Feld fanden die Damen überraschenderweise besser ins Spiel und konnten als Team die Punkte nach Hause retten.

Schon in den ersten Minuten war es deutlich, dass die Mannschaft aus Richen auf dem sehr kleinen Platz nur eine Strategie verfolgen wollte; hohe, lange Bälle, die direkt von den Stürmern verwertet werden sollten. In den ersten Minuten hatten die Seeheimer hierbei auch noch einige Probleme bzw. mussten sich auf diese Spielweise einstellen, doch mit zunehmender Zeit stand die Abwehr sicherer und diese Art von Angriffen verlor zunehmend ihre Wirkung. Darüber hinaus vermochten es die Richener auch nicht ihre zahlreichen guten Chancen zu verwerten, sondern scheiterten entweder an der Torfrau oder an sich selbst. Die Seeheimer schafften es schon gleich in den ersten Minuten gute Akzente nach vorne zu setzen und besonders die Ecken machten Hoffnung auf mehr. Nicole Schäfer köpfte nach einer langen Ecke aus dem Rückraum, doch scheiterte knapp, Marlis Schneider traf den Ball nach einer Direktabnahme nicht richtig und verfehlte das Tor knapp. Schließlich traf Anke Keil aus freier Position aus zehn Metern den Pfosten und verpasste es so, die Seeheimer in Führung zu bringen. Jedoch erhöhte all dies die Motivation und den Willen ein Tor zu erzielen, denn es wurde mit zunehmender Zeit deutlich, dass hier die Chance auf mindestens einen Punkt, wenn nicht mehr, bestand. Der Gegner verlor in dieser Phase ein bisschen den Anschluss, da sie nach einem Mittel suchten, die Seeheimer Abwehr zu überwinden, denn die langen Bälle wurden zahlreich abgefangen. Die Seeheimer konzentrierten sich jetzt darauf ins spielen zu kommen, denn eine Erwiderung der hohen Bälle führte zu einem handballähnlichen Schlagabtausch und schuf keine eindeutigen Akzente bzw. gute Chancen. Beinahe ironisch war es da schon, dass der Führungstreffer von Marlis Schneider durch einen ebenso hohen Ball erzielt wurde, denn nachdem die Torhüterin Heide Geutner einen langen Abschlag gemacht hatte, überrumpelte dieser die Abwehr und Marlis Schneider versenkte den Ball mit einem Heber über der Torfrau ins Netz. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung für die Seeheimer verdient, die Richener hätten eine ebensolche auch verdient gehabt, allein die Chancenverwertung vereitelte dies. Schließlich schafften es die Richener doch noch und erzielten den Ausgleich in der ersten Halbzeit; nach einer hohen Ecke schob die Stürmerin von Richen den Ball flach in das kurze Eck und schuf so wieder den Zustand des Gleichgewichts.

Die zweite Halbzeit war hingegen sehr viel weniger attraktiv als die erste Halbzeit. Das Spiel verlagerte sich hauptsächlich auf das Mittelfeld und wurde hier konsequent von beiden Seiten betrieben, sodass Angriffe und Vorstöße nur vereinzelt blieben oder gut von den beiden Torhüterinnen pariert wurden. Auch das Tempo wurde ein bisschen aus dem Spiel genommen und beide Gegner befanden sich auf Augenhöhe. Erst als einer der Angriffe von Seeheim erfolgreich endete, veränderte sich dies merklich. Nachdem Marlis Schneider an der Torhüterin scheiterte, war es Anke Keil, die den abgeprallten Ball flach in das lange Eck schob und so die Seeheimer erneut in Führung brachte. Zu diesem Zeitpunkt verblieben noch ungefähr 25 Minuten des Spiels und das Spiel gewann dadurch an Fahrt und Intensität mit jeder Minute, die verstrich. Die Seeheimer hielten dem Gegner stand und wehrten geschlossen die Angriffe ab. Sicherlich hatte man das eine oder andere Mal auch das notwendige Glück, da die gegnerischen Stürmerinnen scheiterten. Nichtsdestotrotz hätten die Seeheimer auch noch die Chance gehabt, die Führung auszubauen, aber man vergab entweder leichtfertig oder traf erneut das Aluminium. Am Ende vermochten die Seeheimer das Spiel für sich zu entscheiden und die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Zu Ende des Spiels erschien der Gegner auch deutlich resigniert, da er keine probates Mittel fand und er machte es den Seeheimer auch so ein Stück leichter.

Insgesamt war dieses Spiel wohl die beste Leistung der Seeheimer Damen in dieser Saison, da man sowohl spielerisch als auch vom Teamgeist her überlegen war und sich nicht abschrecken ließ, sondern dagegen hielt und das Spiel aktiv gestaltete. Dafür spricht auch, dass die Führung jeweils von den Seeheimern erzielt wurde.

Es spielten: Heide Geutner, Nicole Schäfer, Katharina Lehn, Mona Schneider, Marlis Schneider, Anke Keil (Barbara Grasse), Sandra Turalija (Sophie Mahnkopp)