Geschichte der SpVgg – 1956 bis 1979

By 19. Juni 2011Geschichte

1956
Ein von der Gemeinde Seeheim an der Sandstrasse errichteter Platz konnte eingeweiht werden. Er war als Hartplatz mit Laufbahn gebaut worden.

1958
Zur Aufrechterhaltung des Trainingsbetriebs auch im Winter wurde auf dem Platz eine einfache Beleuchtungsanlage installiert. Kulturelle Höhepunkte in den sechziger Jahren waren die Karnevalistischen „Fremdensitzungen“ in der Turnhalle Jugenheim.

1964 /65
Das Umkleidehaus wurde unter wesentlicher Verbesserung der sanitären Anlagen durch den Verein ausgebaut. Verantwortlich für die Planung und Bauleitung war Heinrich Klinger. In der Jahreshauptversammlung 1965 stellte der Vorsitzende Theo Braun fest: „Es dürfte kaum noch einen Sport treibenden Verein in der Größenordnung unserer Gemeinde geben, dem solche modernen und allen Anforderungen gewachsenen Räume und Plätze zur Verfügung stehen“.

1966
Die Sportplatzanlage an der Sandstrasse ( Waldstadion ) wurde durch die Gemeinde erneuert und der Hartplatz in ein Rasensportfeld  umgebaut. Gleichzeitig erwarb man das Benutzungsrecht für die Sportplatzanlagen des Schuldorfes Bergstrasse. Außerdem wurde für DM 3500,00 in Selbsthilfe die Beleuchtungsanlage auf 6 Masten mit einer Höhe von jeweils 14 Metern erweitert. 250 Meter Kabel mussten damals fachgerecht verlegt werden. Zwei Jahre später kamen noch zwei weitere Lampen hinzu.

1967/68
Erneut wurden die Dusch- und Umkleideräume renoviert.

1973
Ein Erweiterungsbau an das Funktionsgebäude wurde eingeweiht, der es ermöglichte, auch kleinere gesellschaftliche Veranstaltungen durchzuführen. Vorsitzender Heinrich Klinger gab damals vor der Presse bekannt, dass dieses Sportheim etwa DM 45.000,00 gekostet hat. Schließlich wurde für nahezu DM 42.000,00 die Beleuchtungsanlage so umgebaut, dass auch Meisterschaftsspiele unter Flutlicht ausgetragen werden konnten.

1975
Im Frühjahr und Sommer entstand in Folge Umbau und Renovierung der vom Schuldorf erworbene Sportplatzanlagen durch die Gemeinde der heutige Hartplatz. Der Bau eines Kassenhäuschens für etwa DM 3.000,00 am Eingang zum Rasenplatz vervollständigte schließlich die Baulichkeiten.

1976
Sportfreund Frischmann spendete und installierte eine Lautsprechanlage am Sportgelände.

1979
Gründung der Abteilung „Bewegungsspieler „. In dieser Gruppe werden ehemalige AH-Spieler und Hobbysportler zusammengeführt um Volleyball zu spielen. Das Training findet in der Turnhalle der Tannenbergschule statt. Es wird an Volleyballturnieren für Freizeitmannschaften teilgenommen. In den siebziger und achtziger Jahren wurden in der Sport- und Kulturhalle Fastnachtsveranstaltungen mit Einlagen durchgeführt.