Geschichte der SpVgg – Sportliche Entwicklung

By 19. Juni 2011Geschichte

1955 – 1958
Die 1. Mannschaft spielt in der B-Klasse Darmstadt. 1958 gelingt der Aufstieg in die A-Klasse. In diesem Jahr formiert sich auch erstmals eine „Alte Herren Mannschaft“

1958 – 1960
Die 1. Mannschaft spielt in der A-Klasse Darmstadt 1960 gelingt es nicht die A-Klasse zu halten, man muss leider wieder in die B-Klasse absteigen.

1960 – 1969
Die 1. Mannschaft spielt in der B-Klasse Darmstadt.
Endlich glückt 1969 wieder der Aufstieg in die A-Klasse. Am 05.05.1969 schreibt die Zeitung unter der Überschrift: „Seeheim-Jugenheim ist Meister“.
Die SPVGG sicherte sich durch den 3:2 Erfolg beim FC Alsbach die Meisterschaft der Fußball B-Klasse Darmstadt. Am Erfolg waren folgende Spieler beteiligt: Volker Wendel, Karlheinz Berg, Norbert Klein, Hans-J.Schmidt, Toni Gawellek, Helmut Fassbinder, Wilfried Gandenberger, Dieter Möller, Peter Hartmann, Günther Buttler, Gerd Schmidt, Dieter Mosler, Robert Rummel und der Trainer Josef Buttler.

1969 – 1971
Die 1. Mannschaft spielt in der A- Klasse.

1971 – 1973
Die 1. Mannschaft spielt in der B-Klasse Darmstadt.
1973 glückt wieder der Aufstieg in die A-Klasse. Die Zeitung würdigt am 28.05.1973 das Ergebnis des Aufstiegs unter der Überschrift: „Auch künftig werden sie ihren Mann stehen“ und nennt folgende am Erfolg beteiligten Spieler: Dieter Strich (Spielertrainer ) Otfried Ganzert, Klaus Kühn, Jürgen Bergötz, Bernd Feick, Gerd Schmidt, Hermann Cornelsen, Danny Bridky, Georg Kirz, Manfred Ebert, Walter Emig, Dieter Mosler, Toni Gawellek, Karlheinz Fahrenholz, Udo Gawenat, Fritz Hahn und Werner Neist.

1973 – 1976
Die 1. Mannschaft spielt in der A-Klasse Darmstadt
In der Spielzeit 1974/75 erreicht die 1. Mannschaft das Kreisendspiel um den DFB Pokal, wo sie jedoch unglücklich unterliegt. 1976 erlebt die 1. Mannschaft wiederum einen Einbruch, kann die A-Klasse wieder nicht halten.

1976 – 1990
Die 1. Mannschaft spielt in der B-Klasse Darmstadt. Nach der Saison 1989/90 erfolgt vom Hessischen Fußball Verband eine Umstrukturierung der Spielklassen. Aus der Bezirksliga wird die Bezirksoberliga, aus der A-Klasse  die Bezirksliga, aus der B-Klasse die Kreisliga A und aus der C-Klasse die Kreisliga B Darmstadt.  Wäre in der Saison 1989/90 die ehemalige B-Klasse gehalten worden, hätte man in der Saison 1990/91 also automatisch in der neuen Kreisliga A Darmstadt gespielt .Leider verfehlt man dieses Ziel und muss weiter in der Kreisliga B Darmstadt spielen.

1990 – 1995
Die 1. Mannschaft spielt in der Kreisliga B Darmstadt.

1995 – 2005
Der lange herbeigesehnte Aufstiegswunsch in die Kreisliga A erfüllte sich 1996. Die Mannschaft belegte den 2. Tabellenplatz und war somit berechtigt an den Relegationsspielen gegen den Gegner Germania Eberstadt teilzunehmen. Die Elf unter dem Trainer Thomas Felsmann kehrte erfolgreich von dem Rückspiel in Eberstadt zurück und erhielt im Vereinsheim einen großen Empfang. Nach Abschluss der Verbandsrunde 1996/97 belegte das Team einen guten Mittelfeldplatz in der Tabelle. Das 2. Spieljahr bescherte uns leider wieder den Abstieg in die B-Liga. In der Relegation entschied das Torverhältnis gegen unsere Mannschaft bei den Spielen gegen SG Eiche Darmstadt. Trainer in dieser Saison waren Aktan Ak und Harald Gerisch. Den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte verzeichnete die B-Jugend, die am Ende der Runde 1997 unter Trainer Harald Gerich den Aufstieg in die Landesliga schaffte.

Mit Beginn der Runde 1998/99 erfolgte unter dem neuen Trainer Udo Gawenat (ein Eigengewächs des Vereins, der in der Fremde höherklassig Erfahrung und Routine sammelte ) der Mannschaftsumbruch.
Es wurden verschiedene aus der Jugend nachrückende Spieler in den Kader der 1. Mannschaft rekrutiert.
Nach Ende der Saison 2000/01 konnten die Früchte des Neuaufbaus geerntet werden. Die Mannschaft belegte den 2. Tabellenplatz und schaffte so den Wiederaufstieg in die A-Liga. In  den folgenden Jahren konnte das Team, das auch in der Runde 2004/05 noch von Trainer Udo Gawenat trainiert wird, kontinuierlich mit den jungen Spielern verstärkt werden, mit dem Ziel den Aufstieg in die Bezirksliga anzuvisieren.
Mit Beginn der Saison 2003/04 wurden die Reservemannschaften durch den Verband in den allgemeinen Spielbetrieb mit Ab – und Aufstieg eingeteilt. Unser Team nimmt als 2. Mannschaft in der C Liga teil.
Das 2001 ins Leben gerufene Karl-Heinz Koch Gedächtnis-Wochenturnier für Aktive Mannschaft ist zu einem festen Bestandteil geworden und findet im Jubiläumsjahr seine 5. Wiederholung.

2005 – 2010
Die 1. Mannschaft der SpVgg war inzwischen ein fester Bestandteil der A-Liga Darmstadt geworden und befand sich am Ende einer Spielzeit regelmäßig auf den vorderen Tabellenplätzen der Liga. Krankheitsbedingt musste dann leider unser langjähriger Trainer Udo Gawenat seine Tätigkeit beenden und die Spielvereinigung fand in Thomas Urfels seinen Nachfolger als Spielertrainer und späteren Trainer.

Nach dessen zweijähriger Tätigkeit konnte die Spielvereinigung mit dem langjährigen Trainer von Germania Eberstadt, Peter Polak, einen Wunschkandidaten für das Traineramt verpflichten. Pikanterweise führte der Wechsel von Peter Polak nach Seeheim auch zu einem nicht unerheblichen Wechsel von Eberstädter Spielern zur Spielvereinigung, was aber in den stattgefundenen Vorgesprächen zwischen dem zukünftigen Trainer und den Verantwortlichen der Spielvereinigung nicht absehbar war.

Nachdem nun diese Tatsache allen Beteiligten bekannt wurde, offenbarte sich neben der Tatsache, eine komplette A-Liga-taugliche Mannschaft übernehmen zu können auch deren Brisanz. Nach reichlicher Überlegung und der Tatsache, dass man dem neuen Trainer diese gewaltige Aufgabe zutraute, wechselten im Januar 2007 insgesamt 14 (!) Spieler von Eberstadt nach Seeheim. Doch damit nicht genug: mit Werner Ahl als zukünftiger sportlicher Leiter und Radek Barnic als Trainer für die 1B wechselten zwei weitere Urgesteine aus Eberstadt nach Seeheim, um ebenfalls durch ihre fußballerische Kompetenz zur Weiterentwicklung der Spielvereinigung beizutragen. Im Nachhinein sollte sich noch herausstellen, dass dies nicht nur im sportlichen Bereich die richtige Entscheidung war!

Sportlich ging es nun rasant bergauf. Bereits in der Spielzeit 2007/2008 belegte die 1. Mannschaft der Spielvereinigung in der A-Liga Darmstadt den Aufstiegsrelegationsplatz zur neu geschaffenen Kreisoberliga DA/GG (vormals Bezirksliga West). Im Juni 2008 fanden die Relegationsspiele gegen TV Hassloch und Eintracht Rüsselsheim statt. Und die Sensation gelang: Seeheim siegte gegen Hassloch mit 1:0 durch das Kopfballtor von Oleg Batt und gegen Rüsselsheim mit 1:0 durch ein Hammer-Freistoßtor von Thomas Buttler und stieg damit erstmals in die neue Kreisoberliga auf! Dieser Erfolg war und ist damit verbunden, dass unser neuer Trainer das Kunststück erfolgreich bewältigte, die kompletten Mannschaften zweier unterschiedlicher Vereine zu einer schlagkräftigen Truppe zusammenzuschweißen, was letztendlich zu diesem schnellen Erfolg führte.

Auch die 1B der Spielvereinigung profitierte von diesen neuen Bedingungen. Bei der Übernahme durch den neuen Trainer Radek Barnic spiele die 1B in der D-Liga, also der untersten Kreisklasse im Bezirk Darmstadt. Bereits in der Spielzeit 2007/2008 sicherte man sich den Aufstieg in die C-Liga. Doch damit nicht genug! Bereits in der darauffolgenden Spielzeit 2008/2009 stieg die Mannschaft in die B-Liga auf.

Als Fazit dieser sportlichen Entwicklung wäre festzustellen, dass man neben der Integration auch den Blick für die sportliche Weiterentwicklung nicht aus dem Auge verlor. Maßvolle und umsichtige Planung – unter den bescheidenen finanziellen Bedingungen – waren und sind bei der Spielvereinigung in den letzten 20 Jahren immer das erste Gebot. Hierzu stehen alle Verantwortlichen uneingeschränkt, was auch zu der harmonische Zusammenarbeit beiträgt. Durch eine kaum festzustellende Fluktuation von Spielern stand immer eine gut eingespielte Truppe als Basis für beide aktive Teams zu Verfügung. Durch eine ständige, punktuelle Verstärkung der Mannschaften war eine sportliche Weiterentwicklung festzustellen und letztendlich stellten sich viele die Frage, wohin diese Entwicklung noch führen würde?

Auch dies ist der Verdienst aller Beteiligten, den Trainern, der sportlichen Leitung und letztendlich auch des Vorstandes, der die sportlich Verantwortlichen in Ruhe arbeiten lässt und trotz aller Harmonie war und ist nie der sportliche Ergeiz zu vermissen.

2011 – 2015
Doch aller Erfolg findet auch mal – zumindest in Teilen – ein Ende oder besser: erleidet einen Einbruch. In der Spielzeit 2010/2011 konnte unsere 1B die Klasse nicht mehr halten und musste in die C-Liga Darmstadt absteigen. Das war hauptsächlich auch darauf zurückzuführen, dass doch einige Spieler aus beruflichen und / oder privaten Gründen die Spielvereinigung verließen. Zudem verletzte sich eine Vielzahl von Spielern und man konnte diesen Aderlass nicht oder nur bedingt kompensieren.

Ein „Unglück“ kommt bekanntlicherweise selten allein und so teile im Frühjahr 2012 unser allseits beliebter Trainer der 1B, Radek Barnic, mit, dass er uns zum Saisonende verlassen muss, da er seinen Lebensmittelpunkt in einen anderen Teil von Deutschland verlegen würde. Alle, wirklich alle im Verein bedauerten diesen Schritt und auch alle wünschten Radek und seiner Frau für den weiteren Lebensweg nur das Beste.

Wie nun die Verantwortlichen der Spielvereinigung so sind, hatten sie für die kommende Spielzeit wieder ein fußballerisches Urgestein verpflichten können: Frank Fuhrländer. Leider blieb uns Frank nur eine Spielzeit erhalten und er beendete nach der Saison 2012/2013 seine Trainertätigkeit, um nach unzähligen Jahren auf unzähligen Fußballplätzen nun tatsächlich seine Freizeit (weitestgehend) ohne Fußball zu verbringen. Der gelegentliche Besuch von Spielen in seiner unmittelbaren Umgebung bilden hier die Ausnahme. Auch hier bedauerte die Spielvereinigung den fußballerischen sowie menschlichen Verlust und wünschte Frank und seiner Familie weiterhin alles Gute.

Glücklicherweise stand zu diesem Zeitpunkt für unseren langjähriger Spieler Christian Schlesier fest, seine aktive Karriere zu beenden und er war dazu bereit, zukünftig unsere 1B zu trainieren. In seiner ersten Saison 2013/2014 konnte er mit der Mannschaft eine respektablen 7. Tabellenplatz erreichen, trotz teilweise verbesserungswürdiger Trainingsbeteiligung.

Die sportliche Entwicklung unserer 1A hingegen verlief weiterhin mehr als positiv. Nach dem Aufstieg in die Kreisoberliga DA/GG im Jahre 2008 konnte man sich in den folgenden Spielzeiten zum Saisonende immer im vorderen Drittel der Tabelle platzieren. Dies war und ist überwiegend der – phasenweise profihaften – Arbeit unseres Trainers zu verdanken. Weiterhin war die bereits erwähnte, punktuelle Verstärkung der Mannschaft festzuhalten, die auch zu diesen Ergebnissen beitrug. Erwähnenswert wäre hier, dass teilweise Spieler aus der C-Liga zur Spielvereinigung wechselten, um sich dort umgehend zu Stammspielern in der Kreisoberliga zu mausern. Auch diese Gabe der Verantwortlichen, den Blick für fußballerische Talente zu haben, die charakterlich zu der Truppe passen, keine finanziellen Interessen hatten und lediglich in einem intakten Team Fußball spielen wollten, war und ist ebenfalls ein Baustein dieses Erfolgs.

Nun, in der Spielzeit 2013/2014 deuteten sich die Früchte der jahrelangen konzentrierten und akribischen Arbeit an: Man belegte längere Zeit Platz 1 in der Kreisoberliga DA/GG. Am 11.05.2014 war es dann soweit! Beim Heimspiel gegen Opel Rüsselsheim wäre bei einem Sieg die Meisterschaft vorzeitig perfekt, trotz des Zwei-Punkte-Abzugs wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls. Bis in die 81. Minute musste man zittern, weil ja alles für die Feier vorbereitet war und weil an diesem Tag der großen Wurf gelingen sollte. Niemand anderem als unserem Torjäger Torben Desch war es vorbehalten, das entscheidende Tor zum Stande von 3:2 zu erzielen. Ein unbeschreiblicher Jubel ging nach diesem Treffer durch unser Stadion! Wir waren Meister der Kreisoberliga 2013/2014!!!

Richtigerweise sind sportliche Erfolge im Mannschaftssport in der Regel auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurückzuführen. Es muss die Chemie im gesamten Team stimmen und auch die Kameradschaft ist ein wichtiger Bestandteil solcher Erfolge. Naturgemäß sind sportliche Erfolg hier weniger von Einzelpersonen abhängig. Jugendarbeit hat bei der Spielvereinigung eine lange Tradition. Das Jugendarbeit sinnvoll ist und sich auch irgendwann auszahlen wird, hatte bei der Spielvereinigung einen Namen: Torben Desch.

Dieses Eigengewächs brachte das Kunststück fertig und wurde bereits im zarten Alter von 19 Jahren in seinem erst Jahr – nach der A-Jugend – bei den Aktiven der 1A Torschützenkönig in der Kreisoberliga DA/GG. Das wäre eigentlich schon erwähnenswert genug, aber das fußballerische Stürmertalent schaffte das gleich fünf Mal in Folge (!), teilweise mit über 30 oder gar 40 (!) Toren pro Saison. Glücklicherweise ist Torben uns bisher erhalten geblieben und die Spielvereinigung hofft, dass diese Tatsache noch weiterhin Bestand haben möchte. Hier hatte doch eine einzelne Person – für einen gewissen Teil – echten Anteil an dem bisher Erreichten.

Richtig: Die Mannschaft ist immer der Star und das war auch hier wirklich der Fall, aber das auch mögliche Ergebnis von Jugendarbeit wollte der Schreiber hier nun einmal erwähnen.